Bei einem Angriff auf Ihre IT

brennt es lichterloh.

BitPoint Security-Shield

Firewall & DDoS-Protection

Betreiber von kommerziellen Portalen, Websites und Onlineshops sind heute kontinuierlich Angriffen ausgesetzt. Immer wieder wird von Millionen erbeuteter Datens√§tze und massiven Sch√§den f√ľr die Betreiber in den Medien berichtet. Vom Vertrauensverlust der Kunden nach einem erfolgreichen Angriff ganz zu schweigen.

In den letzten Jahren hat sich zusätzlich zu den herkömmlichen Hackerangriffen eine völlig neue Angriffsart etabliert. Distributed Denial of Service (DDoS) Attacken bringen Infrastrukturen durch mutwillige Überlastung vollständig zum erliegen.

Umsatzausfälle, Kosten durch angefallenen Traffic und Stillstand im Unternehmen sind die Folgen. Die Angriffe erfolgen meist in Wellen: kaum ist man wieder online, startet eine neue Attacke.

Mit unserem modularen Sicherheitskonzept f√ľr E-Commerce und Websites sind Sie als Unternehmer auf der sicheren Seite. Wir machen Ihre Infrastruktur f√ľr Angreifer schlicht unsichtbar, richten ein Blackholing ein, filtern Bad_Traffic und bauen bei Bedarf mit unserer Application-Firewall einen wirksamen Schild um Ihre Server.

Der BitPoint DDoS-Schutz im √úberblick

Schutz vor volumetrischen Attacken

Volumetrische Angriffe werden meist mit Hilfe von sogenannten Botnets ausgef√ľhrt, die so gro√üe Datenmengen an das Angriffsziel sendet, da√ü die vorhandene Bandbreite nicht mehr ausreicht.

Schutz vor Transportprotokoll-Anomalien

Ein gezielter Angriff auf die Infrastruktur (Webserver, Firewalls oder Load Balancer), um die Verbindungen durch eine massive √úberschreitung der Maximalwerte zu unterbrechen.

Schutz vor Angriffen auf Internet-Protokolle

F√ľr eine Kommunikation zwischen Client und Server ist ein mehrteiliger Handshake erforderlich. Dieser Vorgang wird bei einem Angriff auf die Internetprotokolle nur initiiert, um das Ziel mit Anfragen zu √ľberlasten.

Schutz vor Angriffen auf Dienste und Applikationen

Bei einem Layer 7 Angriff werden gezielt Schwachstellen von Applikationen und Diensten ausgenutzt, um diese durch das Monopolisieren von Prozessen und Transaktionen zu √ľberlasten.

Die Frage ist nicht ob, sondern wann ein Unternehmen Ziel einer DDoS-Attacke wird.

Warum ist ein DDoS-Schutz sinnvoll?

Im ersten Moment klingt es verlockend, auf einen effektiven Schutz zu verzichten, sich Kosten und Aufwand zu ersparen. Bei genauerem Hinsehen kann ein gezielter Angriff jedoch schnell Existenzbedrohend werden. Offensichtlich sind die Auswirkungen von einer eingeschr√§nkten Verf√ľgbarkeit bei Onlineshops oder Serviceportalen - von ver√§rgerten Kunden und entgangenen Ums√§tzen bis hin zur St√§rkung der eigenen Konkurrenz reicht die Palette sicherlich.

Es empfiehlt sich, eine individuelle Analyse √ľber Bedrohungslage und das Schutzbed√ľrfnis eines Unternehmens anzulegen und ein passendes Sicherheitskonzept aus den Bereichen Firewall, Application Firewall, Intrusion Prevention und DDoS-Schutz umzusetzen. Der konkrete Schutzbedarf richtet sich nach der Wahrscheinlichkeit eines Angriffs und der zu erwartenden Schadensh√∂he.

DDoS-Angriffe z.B. k√∂nnen im Darknet schon f√ľr wenige Hunderte Euros beauftragt werden. So nehmen zuweilen auch Unternehmen diese M√∂glichkeit wahr, dich auf diese Weise einen Vorteil gegen√ľber der Wettbewerber zu sichern. 

Generell sollte man sich stets vor Augen f√ľhren, dass die Zahl der Angriffe allein zwischen 2014 und 2015 um fast 150% zugenommen hat. Im ersten Quartal 2016 verzeichnete Verisign einen Anstieg der DDoS-Angriffsaktivit√§t um 111% im Vergleich zum Vorjahr.

Welche Folgen ein Angriff auf Ihr Unternehmen haben kann und warum geeignete Abwehrmaßnahmen inzwischen Pflicht sind, ist offensichtlich:

  • Die Website oder der Shop ist offline Kunden k√∂nnen Dienste nicht abrufen und keine Bestellungen t√§tigen.
  • Dateien und Applikationen in der Cloud k√∂nnen nicht mehr abgerufen werden, der Workflow bricht zusammen.
  • Mail-Server ist down und die E-Mail Kommunikation ist nich m√∂glich. Wichtige Informationen werden nicht √ľbermittelt.
  • Die IP-Telefone verweigern den Dienst und Ihr Unternehmen ist von au√üen nicht mehr erreichbar.